Endurotouren in einzigartiger Natur

Für Ein- und Zweizylinder. 
Im Frühsommer und Spätsommer in Südfrankreich.
Jeden Tag eine Schleife durch eine andere urwüchsige Landschaft.

Unberührte Landschaften, endlose Weiten

Ist das nicht der Traum jedes Endurofahrers? 

Menschenleere Kalkhochebenen, Hunderte Meter tiefe Schluchten, das größte Granitmassiv Mitteleuropas durchsetzt mit Wäldern und Heidevegetation, ein grünes Hochplateau mit zahllosen Wasserläufen und kniehohen Steinmauern. Natur pur!
In Südfrankreich im großen Mittelgebirge "Massiv Central" finden sich unterschiedlichste, pittoreske Landschaften. Jede für sich einmalig.

Magst Du diese urwüchsigen Kulturlandschaften in unberührter Natur  
mit der Enduro auf großen Schleifen in alle vier Himmelsrictungen 
durchwandern? 

Wie ein "Vollbad in der Natur." 

Zu Beginn der Neunziger bekam ich als erster deutscher Endurofahrer die Möglichkeit, diese faszinierenden Naturlandschaften in dem legendären Endurorennen "Trèfle Lozérien" auf drei großen Tages-Schleifen kennenzulernen. Urwüchsigkeit und Schönheit haben mich total geflasht, wie man heute sagen würde. Ein Paradies für Menschen, die sich gerne in ursprünglich erhaltenen Landschaften bewegen. 
Daraus ist die Idee entstanden, anderen Endurofahrern dieses intensive Fahrerlebnis in schöner Natur näher zu bringen.  Das Tourenkonzept ist jetzt für Reiseenduros ausgelegt: Nicht mehr Off Road auf Single Trails, sondern den Großteil auf Pisten und Wegen. Der Rest führt über kleine kurvige Strassen, deren schmales Asphaltband man fast ohne jeglichen Verkehr geniessen kann. Abends können wir nach dem Abendessen der Halbpension in unser Auberge, die wir für uns allein haben, bei einem Glas Wein vor dem Kamin zusammensitzen und die Eindrücke des Tages Revue passieren lassen.

Programm/Termine


Was

Vier Tagesschleifen Endurowandern 5 Stunden Fahrzeit
im fränzösischen Zentralmassiv.  Von einem zentralen Ort in alle Himmelsrichtungen,  ein Tag Pause. Moderates Tempo.
Off Road 30- 50 %, alles mit Serienenduros befahrbar. 
Fahrtechniktips und -übungen direkt auf der Strecke.            


Für wen 

Für Ein- und Zweizylinder-Enduros.
Stollenprofil vorteilhaft (wie z.B. Pirelli Scorpion, Mitas E07, Conti TKC).
Schotterpisten und technisch einfache Naturwege, aus denen ab und an kleine Steinbrocken ragen oder die Rillen haben, gehören zum Streckenprofil.

Wann/Wie

Frühsommer 7.-13. Juni, Anmeldeschluss 9. April, Anzahlung 30%
Spätsommer 6.-12. September, Anmeldeschluss 30. Mai, Anzahlung 30% 
6 Nächte, ab einem zentralen Ort

Entfernung ab Frankfurt ca. 900 Kilometer. 

Teilnahmegebühr 490 €, minimal 6, maximal 10 Teilnehmer.
Unterkunft individuell (bis Luxus-Hotel möglich).
Mittelklassehotel mit guter Küche, Halppension im DZ ca. 90 €, im EZ 135€
Kleine Auberge mit Halbpension im DZ mit  franz. Doppelbett ca. 60 €
Ein Zimmerkontingent ist reserviert.
Wer mit Partner/Partnerin beispielsweise in eine Juniorsuite im Luxus-Schlosshotel möchte, go for it. Individuelle Lösungen möglich.

Was sonst

Am Pausentag kann man beispielsweise eine Kanu-Tour oder einen Reitausflug machen, Canoying, Felsklettern bzw. Klettersteig betreiben, in natürlichen Bassins der Flüsse baden, Wölfe, Bisons, Gänsegeier oder Urpferde beobachten, oder in einem Café die Seele baumeln lassen. Oder ggf. eine kleine Fahrtechnik-Session mit dem Tourguide machen.

Respekt für Natur und Mitmenschen

 

Wenn der Asphalt aufhört, schaltet sich leider bei einigen Enduristen das Gehirn aus! 
Eine meiner Prämissen ist es, sich  umsichtig auf erosionssensiblen Naturboden zu bewegen, damit dieser möglichst so bleibt, wie man ihn vorgefunden hat. 
Anders verhält es sich, wo Land- und Forstmaschinen bereits ihre Spuren gezogen haben.
  
Ich respektiere und achte 
Wanderer, Reiter, Landwirte, Anwohner, Weidetiere,
grüße und halte ggf. an.


Endurowandern 

Immer möglichst schnell von A nach B?
Wir sind im Urlaub und nicht auf der Flucht! 
Bei uns geht es in moderatem Tempo zu, damit wir uns nicht nur auf das Fahren konzentrieren müssen, sondern die Landschaft genießen können.  

Niemand bleibt auf der Strecke oder wird abgehängt. Gegenseitige Rücksichtnahme, damit alle sicher ans Ziel kommen. 

Philosophie

Naturerlebnis, 

Freude am genussvollen Fahren, 

und gutem Essen und Trinken

unter Gleichinteressierten.




Bis zu 15.000 € Strafe

In Frankreich sind Forstpolizei und Ranger nicht zimperlich wenn Leute kreuz und quer durch Naturschutzgebiete fahren. Stollenritter, die Frankreich mit dem wilden Westen verwechseln, werden bestraft. 

Das Privileg  in besonderen Naturlandschaften bis zum Nationalpark fahren zu können, erfordert  Respekt und  Rücksichtnahme. Wir halten uns an Vorgaben von
 

  • Departmentbehörden, 
  • Bundesforstbehörde ONF (Office national des forêts)
  • Bündnis zur Verteidigung der Freizeit im Grünen "Codever" (Collectif de défense des loisirs verts


À bientôt! - Auf bald!

Ich freue mich von Ihnen/Dir zu hören oder zu lesen!