Meine Zeit am breiten Lenker begann in den Achtzigern. DT, XT, XL und Co verhiessen Freiheit, Abenteuer und eine Prise „Duft der großen weiten Welt“. Bis Mitte der Neunziger konnte ich Dutzende Geländefahrten in Deutschland bestreiten und an illustren Rennen wie dem legendären Enduro Le Touquet, dem Gotland Grand National, der letzten Geländefahrt in der KTM-Heimat Mattighofen und Klassikern in Frankreich, wie Bretzel Vert oder Val de Lorraine teilnehmen. 

Ganz große Abenteuerluft verhiessen schliesslich zahlreiche Wüstenrallyes von Paris-Dakar über Pharaonen-, Tunesien-, Marokko- Dubai- bis zur Nevada-Rallye wo man die besten Endurofahrer erleben konnte. Daneben habe ich über fünf Jahre Touren im französischen Zentralmassiv angeboten und auf dem Höhepunkt mit 25 Teilnehmern an einen meiner Tourguides übergeben. Der persönliche Kontakt war bei dieser Größe nicht mehr gegeben. Viele Endurofahrer durfte ich in dieser schönen Zeit kennenlernen. Wie zum Beispiel die unvergesslichen Jungs aus dem Westerwald mit Téneré 750, Elephant 900 und GS 100, denen kein Weg zu schwierig und kein Plastikteil zu wertvoll war. Das brachte mich auf die Idee, auch mal mit einer GS zu fahren, Und siehe da, mit viel Drehmoment geht auch viel, gemächliches Endurowandern hat auch viel.

Neben naturbelassenen Landschaften schätze ich mit Leidenschaft zubereitetes Essen und versuche stets einen freundlichen und respektvollen Umgang mit meinen Mitmenschen. Mit Gleichgesinnten möchte ich im Rhein-Main- Gebiet ein karikatives Enduro für jedermann wie Wuppenduro oder Hönnetrail auf die Beine stellen.

Den sportlichen Helden meiner Jugend, die mit Maico, Hercules, SWM etc. über Stock und Stein gefahren sind, fröhne ich heute ab und zu bei sogenannten Classic-Enduros, wo Geländemaschinen der 70er und 80er bewegt werden, die man für 4000-5000 Euro bekommt. Viel Gelände, nicht zu schwierig, ohne Lizenz – kann ich jedem nur empfehlen! 2022 stehen im Sommer Italien/Belgien sowie drei Geländefahrten im Herbst hierzulande auf dem Programm.
BMW GS 80, Suzuki DR 350 N (US Sportmodell) und eine Puch Frigerio F3 (zuvor die gelbe SWM) bilden momentan meinen Fuhrpark.



Good food, good booz, good companie, das Motto vieler Südafrikaner finde ich gut.

2020: Endurowandern GS 80

"Good food, good booz, good companie" - das Motto vieler Südafrikaner finde ich klasse. 

Classic Enduro 2021 auf SWM250


Classic Enduro 2021 auf SWM250

1994: 3 Tage-Enduro auf DR 350 

Classic Enduro 2021 auf SWM250